Pressestimmen zur Deutschen Wertpapiertreuhand

Was sagt die Presse zur Deutschen Wertpapiertreuhand und welche Interviews gibt die Gesellschaft? Auf dieser Seite sehen Sie eine Übersicht der Pressestimmen, Interviews und Zitate. Offizielle Nachrichten der Deutschen Wertpapiertreuhand finden Sie in den Unternehmensmitteilungen. Einen etwas weniger formalen Einblick in die Deutsche Wertpapiertreuhand bietet Ihnen unser Unternehmensblog. Unsere Gedanken und Kommentare zu den Finanzmärkten finden Sie im Bereich News.

"Hybride Geschäftsmodelle werden stark wachsen"

Mit ihrer B2B Fintech-Strategie wird die Deutschen Wertpapiertreuhand künftig individuelle Robo Advisors für Ihre Berater anbieten. Über die Ziele und einzelnen Elemente der Online-Vermögensverwaltung hat Marcel van Leeuwen mit dem private banking magazin gesprochen.

... Weiterlesen

Mandelbrot und Universal-Investment legen Momentum-Faktor-Fonds auf

"Während bekannte Momentum-Faktor-Strategien möglichst marktbreit agieren, fokussieren wir uns auf ein Portfolio aus rund 30 Aktien aus dem Universum des STOXX 600″, so Dr. Berghorn weiter. Kombiniert mit der innovativen Investitionslogik soll dies wesentlich stärkere Überrenditen aus dem Momentum-Effekt ermöglichen.

... Weiterlesen

"Die EZB ist noch nicht bereit dazu, Staatsanleihen zu kaufen"

Draghi wird nach Meinung von Börsianern nicht umhin kommen, im Juni zu handeln. "Sonst steht seine Glaubwürdigkeit auf dem Spiel", warnt Marktanalyst Giuseppe Amato vom Brokerhaus Lang & Schwarz. Nach Einschätzung von Marcel van Leeuwen, Geschäftsführer DWPT Deutsche Wertpapiertreuhand, wird es so weit nicht kommen.

... Weiterlesen

Die Lizenz-Frage

"Wer als Vermögensverwalter aktiv werden will, für den ist die Tätigkeit als Angestellter der Sozietät die richtige Lösung". Insgesamt 35 angestellte Vermögensverwalter zählt die Sozietät der DWPT bereits zu ihren Partnern, in der Regel ehemalige Private Banker oder früher selbständige Vermögensverwalter, die aufgrund des gestiegenen Aufwands hinsichtlich Compliance, Risikocontrolling, Meldewesen und Finanzbuchhaltung ihre Lizenzen zurückgegeben haben.

... Weiterlesen

Anleger jagen den Dax-Rekord

Nach Einschätzung von Marcel van Leeuwen, Geschäftsführer DWPT Deutsche Wertpapiertreuhand, wird die EZB wird voraussichtlich ein klares Zeichen setzen und sowohl den Leitzins als auch den Einlagenzins senken: "Draghi hat dies klar signalisiert." Ein ausgewachsenes Wertpapier-Ankaufprogramm à la US-Notenbank Fed oder Bank von England sei dagegen unwahrscheinlich, meinen die Fachleute der Société Générale: "Die EZB ist noch nicht bereit dazu, Staatsanleihen zu kaufen."

... Weiterlesen

Anleger rechnen fest mit einer Zinssenkung

Nach Einschätzung von Marcel van Leeuwen, Geschäftsführer DWPT Deutsche Wertpapiertreuhand, wird es so weit nicht kommen. "Die EZB wird voraussichtlich ein klares Zeichen setzen und sowohl den Leitzins als auch den Einlagenzins senken", prognostiziert er. "Draghi hat dies klar signalisiert." Zusätzliche Maßnahmen erwarte er allerdings nicht. "Die EZB will ihr Pulver sicher nicht auf einmal verschießen."

... Weiterlesen

Das Ende der Internetblase 2.0

"Nur wenn die Unternehmen in den nächsten zwei bis drei Jahren deutlich größere Gewinnsteigerungen erreichen würden, wären die derzeitigen Bewertungen angemessen", meint auch Marcel van Leeuwen, Geschäftsführer der DWPT Deutsche Wertpapiertreuhand. Das Potenzial der Unternehmen sei zwar nach wie vor riesig. Aber die Gewinnentwicklung könne sich weder dem allgemeinen wirtschaftlichen Umfeld entziehen, noch der wachsenden Konkurrenz in dieser Branche, die erst eine gewisse erste Reifestufe erreiche.

... Weiterlesen

Warum teuer nicht immer teuer ist

Steigende Börsen sind schöne Zeiten für jene, die dabei sind. Und harte Zeiten für jene, die abseits stehen. Denn sie treibt die bange Frage um, ob der Einstieg noch lohnt – oder eben nicht mehr. Denn Blasen sind vor ihrem Platzen nicht zu erkennen – weder zum Ausstieg noch zum Wiedereinstieg wird an der Börse ein Glöckchen geläutet.

... Weiterlesen

Neuer Realismus im Riesenreich

Am schönsten ist oft der Blick zurück. Seit der deutschen Wiedervereinigung ist Chinas staatsgesteuerter Kapitalismus laut IWF im Schnitt um zehn Prozent gewachsen – Jahr für Jahr, wohlgemerkt. Einen Haken gibt es jedoch: Die Zahlenreihe endet im Jahr 2012. Mit nur noch 7,7 Prozent Plus beim Bruttoinlandsprodukt erlebte das Land, das jeden fünften Erdbewohner stellt, 2013 für seine Verhältnisse einen regelrechten Dämpfer. Auch die Konjunkturaussichten für 2014 sind eher verhalten.

... Weiterlesen

Die Prognosemärchen der Analysten

Aktienanalysen von Banken und Research-Häusern geben vor, als wüssten sie, wohin es mit den Aktienkursen geht. Aber eigentlich können sie und wollen sie es gar nicht. Für was Analystenprognosen wirklich dienen.

... Weiterlesen

Schützen Coco-Bonds vor neuen Krisen?

"Grundsätzlich sind Coco-Bonds eine sehr positive Entwicklung", sagt Marcel van Leeuwen, Geschäftsführer der Deutsche Wertpapiertreuhand (DWPT). Investoren könnten sich nicht mehr darauf ausruhen, dass der Staat sie retten werde. Zudem hätten die Zwangswandler einen gewissen Erziehungseffekt für den Kapitalmarkt. Denn die langfristigen Risiken würden eingepreist – und nur so könne der Markt funktionieren.

... Weiterlesen

Mega-Fusionen: So verdienen Anleger dran

"Das Wirtschaftswachstum ist niedrig, und gleichzeitig verfügen die Unternehmen über enorme Cash-Bestände. Somit rückt die strategische Option des Wachstums durch Unternehmenszukäufe stärker in den Fokus", sagt Marcel van Leeuwen, Geschäftsführer bei DWPT Deutsche Wertpapiertreuhand GmbH.

... Weiterlesen

So profitieren Anleger vom großen Fusionsfieber

"Das Wirtschaftswachstum ist niedrig, und gleichzeitig verfügen die Unternehmen über enorme Cash-Bestände. Somit rückt die strategische Option des Wachstums durch Unternehmenszukäufe stärker in den Fokus", sagt Marcel van Leeuwen, Geschäftsführer bei DWPT Deutsche Wertpapiertreuhand GmbH.

... Weiterlesen

Was Privatanleger vom größten Staatsfonds der Welt lernen können

Das allein genügt jedoch noch nicht. "Die Strategie ist nur dann erfolgreich, wenn der Anleger sie auch in Krisenzeiten durchhält", fügt Marcel van Leeuwen, Geschäftsführer der DWPT Deutsche Wertpapiertreuhand GmbH mit Sitz in Herzogenaurach hinzu. Das setzt voraus, dass Sparer einen ähnlich langen Anlagehorizont wie der Staatsfonds haben.

... Weiterlesen

"Chart of Doom" sagt Börsencrash für 9. Mai voraus

Die Furcht der Anleger, auch der Profis, vor dem großen Absturz steigt. Jeder Hinweis in diese Richtung wird gierig aufgenommen. So zieht ein "Chart of Doom" den Vergleich zum Crash 1987... ..."Die Bewertungsniveaus in den Finanzmärkten sind dermaßen ambitioniert, dass sie sehr robuste Wachstumszahlen brauchen um diese Niveaus weiterhin zu rechtfertigen"

... Weiterlesen

Nervöser Aktienmarkt erwartet - Berichtssaison und Fed im Blick

"Angesichts zuletzt gemischter Signale von der Konjunkturseite hätten sich die Anleger mehr Klarheit von dem am Freitag veröffentlichten US-Arbeitsmarktbericht erhofft, sagte Marcel van Leeuwen, Geschäftsführer der DWPT Deutsche Wertpapiertreuhand GmbH. Das sei allerdings nicht unbedingt der Fall gewesen."

... Weiterlesen

Dax gibt nach - Krim-Krise trübt wieder die Stimmung

In einem von Unsicherheit auf breiter Front geprägten Konjunkturumfeld laste die Krim-Krise zusätzlich auf der Stimmung der Anleger, sagte Marcel van Leeuwen, Geschäftsführer des Vermögensverwalters DWPT Deutsche Wertpapiertreuhand. Dies gelte gerade, da der Konflikt zwischen Russland und dem Westen vor allem über ökonomische Waffen ausgetragen werde. In dieses Bild passten auch die ZEW-Konjunkturerwartungen, die im März überraschend deutlich gefallen waren.

... Weiterlesen

Krim-Krise hat das Potenzial, einen Crash auszulösen

Investoren befürchten einen Wirtschaftskrieg zwischen Russland und dem Westen. Der Dax reagiert auf solche Spannungen empfindlich... ..."Die weitere Entwicklung der Krim-Krise ist nicht prädestiniert. Es sind mehrere Szenarien möglich, dazu gehören auch sehr bedrohliche", sagt Marcel van Leeuwen, Geschäftsführer der DWPT Deutsche Wertpapiertreuhand GmbH.

... Weiterlesen

Triumph des Altmeisters

Hedgefonds – George Soros hat 2013 so viel verdient wie lange nicht mehr – und ist damit in der Branche nicht allein. Die Zunft könnte vor dem Comeback stehen... ...Marcel van Leeuwen, Mitglied der Geschäftsführung beim Vermögensverwalter Deutsche Wertpapiertreuhand, erklärt die Schwäche vieler Hedgefonds mit der Politik der Notenbanken und dem Erfolg von Investments in Indizes. Beides habe Schwankungen in den Märkten gedämpft.

... Weiterlesen

Treuhänderische Vermögensverwaltung im Trend

Das Ende der klassischen Anlageberatung von Banken scheint eingeläutet. Denn Vertrieb und Beratung schließen sich offenbar immer mehr aus. Wie ein Erfolgsmodell mit individueller Vermögensverwaltung auch für Kunden ohne nennenswertes Vermögen aussehen könnte, zeigt die Genossenschaft Vermögensverbund (VVeG). Vor 20 Jahren war die Anlageberatung die dominante Dienstleistung in der Wertpapierbranche. "Jetzt kommt die Anlageberatung unter die Räder", sagt Marcel van Leeuwen, Geschäftsführer der DWPT Deutsche Wertpapiertreuhand GmbH, und nennt drei Gründe.

... Weiterlesen

Nichts für schwache Nerven

Sollten Anleger noch in Titel von Banken investieren? Die Berliner Zeitung hat unabhängige Vermögensverwalter gefragt, ob sie ihren Kunden noch Investitionen in Banken empfehlen würden. Der Tenor ist eindeutig... ..."Manche Banken wissen selbst nicht mehr genau, welche Risiken in ihren Bilanzen schlummern," sagt Marcel van Leeuwen von der Deutschen Wertpapiertreuhand...

... Weiterlesen

Übers Ziel hinausgeschossen

Niemand will zurück in die fast unregulierte Kapitalmärkte vor 1998, als schwarze Schafe fast im rechtsfreien Raum agieren konnten. Doch hat der Staat unter dem Etikett Verbraucherschutz ein Bürokratiemonster geschaffen, das oft das genaue Gegenteil dessen bewirkt, was es fördern sollte: unabhängige kompetente Beratung... ..."Banken sind seit der Finanzkrise keinen Millimeter von ihren Renditezielen abgewichen"

... Weiterlesen

Endlich wieder frei beraten!

Scharenweise wechseln aktuell Bankberater zu Vermögensverwaltern oder machen sich als solche selbständig... ..."Ich wollte endlich unabhängig arbeiten und langfristige Kundenbeziehungen aufbauen", begründet Stefan Schreiber seine berufliche Wende. Nach 19 Jahren bei der Deutschen Bank und sechs Jahren bei Credit Suisse schlüpfte er im April 2013 unter das Dach der DWPT Deutsche Wertpapiertreuhand GmbH in Herzogenaurach.

... Weiterlesen

Wohlstand ist mehr als Geld

"Das alles überragende finanzielle Lebensrisiko ist die Altersarmut", sagt Marcel van Leeuwen, Geschäftsführer der Deutschen Wertpapiertreuhand in Herzogenaurach. Sie könne nicht nur Menschen mit niedrigem Einkommen treffen, sondern alle: "Sogar Spitzenverdiener sind regelmäßig entsetzt, wenn sie vorgerechnet bekommen, dass sie bisher viel zu wenig gespart haben, um ihren Lebensstandard im Alter auch nur annähernd halten zu können."

... Weiterlesen

Den Sparern droht eine Nacht ohne Morgen

Mit ihrer Leitzinssenkung betritt die EZB geldpolitisches Neuland. Für Sparer und Versicherte ist das eine schlechte Nachricht. Experten befürchten eine dramatische Lücke in der Altersvorsorge... ...Marcel van Leeuwen, Geschäftsführer DWPT Deutsche Wertpapiertreuhand, drückt es so aus: "Auch wenn die Börsen die Leitzinssenkung der EZB mit neuen Höchstständen feiern, es ist und bleibt ein großes Experiment."

... Weiterlesen

Deutsche Millionäre auf der Flucht

"Es war absehbar, dass ich immer weniger Entscheidungen im Sinne meiner Kunden treffen könnte", sagt Mathias Werner. "Die Vorgaben sollten strenger werden, die Provisionen eine zunehmend größere Rolle spielen." Mehr als 20 Jahre lang war Werner in verschiedenen Funktionen im Kapitalanlagebereich der HSH Nordbank tätig. Bis zum Frühjahr dieses Jahres leitete er die Vermögensverwaltung der Bank in Hamburg – dann schmiss er hin.

... Weiterlesen

Neue Heimat

"Das jüngste Kind der DWPT aber heißt Sozietät. Über diese zusätzliche Sparte bietet van Leeuwen Private Bankern, Vermögensverwaltern und Bankberatern, die ihren Job an den Nagel hängen wollen, um sich wieder um die wirklichen Belange ihrer Kunden kümmern zu können, eine Kombination aus einer eigenen Vermögensverwaltungslizenz und einer geteilten Infrastruktur"

... Weiterlesen

Recruiting-Methoden der Vermögensverwalter

Ist der Kampf um die Top-Talente in den letzten Jahren härter geworden? Definitiv ja. Allerdings akquirieren wir nicht, das würde sich nicht mit der erforderlichen Diskretion vertragen. Wir stehen interessierten Private Bankern jedoch mit großer Begeisterung als diskreter Gesprächspartner zur Verfügung. Woher kommen die Aspiranten?

... Weiterlesen

Family Office: Ticket in die Unabhängigkeit

"In unserem Geschäft hat Diskretion höchste Priorität, wir führen sehr viele Individualgespräche mit Private Bankern und werden von Haftungsdachpartnern, Depotbanken und Fondsgesellschaften weiterempfohlen", sagt auch Marcel van Leeuwen von der Deutschen Wertpapiertreuhand, einem KWG-Haftungsdach für Private Banker, Multi family Offices und Fondsmanager. Aktive Akquisition betreibt auch die Deutsche Wertpapiertreuhand nicht."

... Weiterlesen

Neue Runde in der Rabattschlacht

"Im Wettlauf um die niedrigsten Gebühren bei der Vermittlung von Investmentfonds läutet die Deutsche Wertpapiertreuhand (DWPT) eine weitere Runde ein. Die Tochter "FondsdiscountBroker" des Nürnberger Honorarberaters erstattet Kunden nicht nur den Ausgabeaufschlag, sondern als erster Vermittler auch Teile der ihr jährlich zufließenden Bestandsprovisionen. Anlegerschützer begrüßen den verschärften Wettbewerb. "Damit erhöht sich der Druck auf Banken und Sparkassen, ihre Provisionsforderungen zu senken"

... Weiterlesen

Regelbasierte Strategien: Unbekannt macht unbeliebt

"Herr van Leeuwen, das Interesse an Alternativen Investments steigt. Wieso waren die Institutionellen bisher so zurückhaltend? Unbekannt macht unbeliebt. Im Gegensatz zu den USA haben wir in Kontinentaleuropa keine langjährige Tradition in Alternativen Investments. Aber Deutschland holt hier sehr schnell auf."

... Weiterlesen

Roundtable Finanzberatung

"Wenn wir uns Markowitz und alle anderen Kapitalmarkttheorien anschauen, welche Renditen können wir dann überhaupt von einer langfristig ausgerichteten Anlagestrategie erwarten? Sicherlich nicht die 30 oder 40 Prozent, die im Aktienmarkt gelegentlich erreicht werden. Wenn ein Kunde zu einem Berater kommt und sagt, die 30 Prozent vom letzten Jahr möchte ich auch im kommenden Jahr, müsste ein ehrlicher Berater antworten: Das kannst Du nicht erwarten. Das sind aber die wenigsten, die das wirklich so offen sagen. Die meisten sagen: Lass uns mal schauen, ob wir das hinkriegen. Dabei bleibt die Suche nach dem richtigen Risiko-Rendite-Niveau oft auf der Strecke."

... Weiterlesen

Wenn Banken straucheln

"Seit Markowitz hat Diversifikation im Sinne von Risikostreuung einen festen Stellenwert bei Anlageentscheidungen. Doch ist die beste Diversifikation nutzlos, wenn nicht alle Risikoaspekte einbezogen werden – das Insolvenzrisiko von Banken inklusive. Dass dieses längst kein rein theoretisches Risiko mehr ist, lässt sich an der momentanen Krise im Bankensektor eindrucksvoll ablesen. Die Finanzkrise ist primär eine Liquiditätskrise. Banken sind aus Angst vor Insolvenzen kaum bereit, sich gegenseitig Geld zu leihen. Spätestens wenn sich Banken ernsthafte Gedanken über das Insolvenzrisiko ihrer Wettbewerber machen, sollten Anleger das auch tun."

... Weiterlesen

Falsch beraten

"Marcel van Leeuwen, ehemals Vorstand des mittlerweile von ING DiBa übernommenen Direktbrokers Entrium, hält Skepsis gegenüber MiFID deshalb für angebracht: "Die Tatsache, dass die Bank den Interessenkonflikt kommuniziert, bedeutet, dass sie ihn nicht beseitigt, sondern pflegt."

... Weiterlesen

Ende der Provisionsberatung naht

"Viele Banken wählen bei Kickbacks die Salamitaktik. Sie erzählen ihren Kunden nur so viel, wie sie erzählen müssen, ohne ihre Geschäftspraxis grundsätzlich zu ändern", sagt Marcel van Leeuwen.

... Weiterlesen
09132 750300
Montag bis Freitag von 9 bis 22 Uhr stehen wir Ihnen persönlich und diskret zur Verfügung.
Rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine E-Mail, unter info@wertpapiertreuhand.de.
Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.