CEO-Blog

Mit diesem Blog möchte ich persönliche Überlegungen zur Vermögensverwaltung im weitesten Sinne, zu unserem Unternehmen und zur Finanzbranche teilen. Über einen Gedankenaustausch würde ich mich sehr freuen. Senden Sie mir einfach eine E-Mail unter ceo-blog@wertpapiertreuhand.de. Sie erreichen mich auch über XING und LinkedIn und natürlich telefonisch unter 09132 750300.

-- Marcel van Leeuwen

  1. Wealth Management Upside Down

    Die meisten Banken – nicht alle – setzen ein grundlegend falsches Geschäftsmodell ein. Leider verfügen die meisten Banken heute nicht mehr über ausreichenden finanziellen Spielraum, um ihr Geschäftsmodell strukturell zu verändern.

  2. BigFin und BigTech starten BigFinTech

    Man muss sich fragen, was passieren wird, wenn die größten Asset Manager und Banken in der Vermögensverwaltung mit den größten Technologie-Unternehmen zusammenarbeiten.

  3. Warum Vermögensverwalter Marktführer werden

    Meiner Ansicht nach werden klassische Banken große Marktanteile an Vermögensverwalter verlieren. Es gibt gute Gründe, warum dieses Szenario sehr viel wahrscheinlicher ist, als es heute erscheinen mag.

  4. Die Zukunft von Vermögensverwaltung und Robo-Advisors

    Robo-Advisors werden als innovative Art der Vermögensverwaltung betrachtet. In Wirklichkeit beschränkt sich die Innovation auf die elektronische Kontoeröffnung und das Reporting per App.

  5. BaFin-Aufsicht über freie Finanzanlagenvermittler

    Laut Koalitionsvertrag soll die Aufsicht für 34f Finanzanlagenvermittler und 34h Honorar-Finanzanlagenvermittler auf die BaFin übergehen.

  6. Risikobereitschaft in der Hausse

    Zeiten des Booms halten nicht selten ungeahnte Möglichkeiten für Anleger bereit. Wie aber soll man darauf adäquat reagieren?

  7. Geschäftsstrategien für kleinere Vermögensverwaltungen unter MiFID II

    MiFID II macht die mittelständische Vermögensverwaltung nicht unmöglich, aber immer schwerer. Die Regulierung unweigerlich zu größeren Einheiten führen.

  8. MiFID II: Größere Vermögensverwalter können individueller arbeiten

    Es ist ein Paradoxon: Unter MiFID II werden größere Vermögensverwalter individueller arbeiten können als kleinere Vermögensverwalter.

  9. MiFID II: Königsmacher der Vermögensverwaltung

    MiFID II stellt neue und hohe Anforderungen an das Wertpapiergeschäft von Banken und Vermögensverwaltungen.

  10. Banken: Mehr Vertriebsprovisionen um fehlende Zinsmarge wettzumachen

    Die Niedrigzinsen belasten die Banken derzeit erheblich und werden das in den nächsten Jahren weiterhin tun. Was bedeutet das für ihre Kunden? Mehr Vertriebsdruck.

  11. Das fast unlösbare Problem der Banken

    Die Banken haben versucht, ihre Daseinsberechtigung umzukehren. Das ist die primäre Ursache für die Probleme der Banken. Sie finden keinen strukturellen Ausweg.

  12. Vermögenssanierung: Notarzt bei Vermögensunfällen

    Vermögenssanierung ist wie der Ruf nach dem Notarzt bei ernsten Vermögensunfällen: Häufig bleibt keine Zeit für langwierige Überlegungen.

  13. Gibt es ein Leben nach dem Exit?

    Es kann sehr gute Gründe geben, ein Unternehmen nicht zu verkaufen, sondern in eine nächste Generation zu überführen. Gleichzeitig kann es auch Argumente geben, die für den Verkauf sprechen.

  14. Das Ende des Bankenvertriebs

    Dem Bankenvertrieb gehört die Vergangenheit. Der treuhänderischen Vermögensverwaltung die Zukunft. Die meisten Banken werden diese strategische Wende nicht schaffen.

  15. Die Historie der Partnerschaft in der Vermögensverwaltung

    Obwohl sie eine Jahrhunderte lange Tradition hat, ist die Partnerschaft als Organisationsform in der Vermögensverwaltung heutzutage fast in Vergessenheit geraten.


Montag bis Freitag von 9 bis 22 Uhr stehen wir Ihnen persönlich und diskret zur Verfügung.
Rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine E-Mail, unter Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.